Hans Jaenisch (1907-1989): 3 x Graphiken - Linoldrucke, "Probe" und "Druck zum Tuschbild" von 1962 Berlin


Foto 1: Hans Jaenisch (1907-1989): 3 x Graphiken - Linoldrucke, Probe und Druck zum Tuschbild von 1962 Berlin
Foto 2: Hans Jaenisch (1907-1989): 3 x Graphiken - Linoldrucke, Probe und Druck zum Tuschbild von 1962 Berlin
Foto 3: Hans Jaenisch (1907-1989): 3 x Graphiken - Linoldrucke, Probe und Druck zum Tuschbild von 1962 Berlin
3 signierte Graphiken - Linoldrucke, von Hans Jaenisch (1907-1989), zweimal betitelt mit "Probe", ein Blatt "Druck zum Tuschbild", siehe Tuschbild in der Juryfreien Ausstellung Berlin 1962, Provenienz aus der privaten Kunstsammlung Prof. Peter Ouart, auf leicht getöntem strukturierten Papier, filigrane abstrakte Kompositionen, ein Blatt mit gesplitterter Kreuzform, mit Auflagen-Nr.: 2/70 versehen, zweiter Druck mit netzartigem und insektenförmigem Gebilde auf schwarzem Grund mit "Pro 1" (für Probe) bezeichnet, letztes Blatt mit Zacken- und Astgabel-Formen wieder tituliert mit "Pro", jede Arbeit mit überzeugendem ausdrucksvollen Schwarz-Weiß-Kontrast, bewegte Liniengeflechte dominieren vor statischen Bildflächen, alle drei Graphiken rechts unter Motiv mit handschriftlicher Künstlersignatur bzw. Kürzel "jae" in Bleistift; jeweils in Passepartout-Tasche, bis auf leichte stellenweise Randbeschädigungen guter Erhaltungszustand, Bildmotive selbst unbeschädigt und nicht beeinträchtigt;
Blattgrößen: H. 15 - 15,5 x B. 12 cm / Bildgrößen: H. 13,5 - 15 x B. 10 - 11 cm

Künstlername: Jaenisch, Hans
Geschlecht: m
Künstler. Beruf: Maler
GEO-Nachweis: Deutschland
Staat (1990): Deutschland
Geburtsdatum: 1907.05.19
Geburtsort: Eilenstedt (Halberstadt)
Letzte Erwähnung: (vor) 1955
Erwähnungsort: Berlin
Erwähnungsland: Vereinigte Staaten
Fundstelle: Vollmer II, 1955, 523
- gestorben am 02./06. Juni 1989 in Nebel auf Amrum (auch Berlin als Sterbeort genannt)
- deutscher Maler, Aquarellist
- Schüler der Akademie in Weimar und Berlin
> Schüler von Otto Nebel am staatlichen Bauhaus in Weimar
- 1923 nach Berlin gekommen > stellte in Herwarth Waldens Galerie "Der Sturm" 1927 erstmals aus
- 1929 erste Kollektivausstellung in der Redfern Gallery in London
- 1929-1933 Unterricht an der Kunstschule "Der Weg" und private Weiterbildung
- unter NS-Regime mit Teilausstellungsverbot belegt
- im Zweiten Weltkrieg einberufen und in Afrika im Einsatz in amerikanische Kriegsgefangenschaft gekommen > 1943-1945 in den USA > dann einige Zeit in einem Gefangenenlager in Schottland > dort Maleratelier geleitet
- 1946 Rückkehr nach Berlin
- 1953 Berufung als Professor an die Hochschule der Bildenden Künste in Berlin, wo er bis 1976 tätig war > zu seinen Schülern gehören Eugen Schönebeck und Rainer Fetting
- Mitglied mehrerer Künstlervereinigungen: u.a. Berliner Secession, Neue Gruppe Berlin, Neue Gruppe München, Deutscher Künstlerbund und Bundesverband Bildender Künstler sowie revolutionäre "Novembergruppe"
- weiterhin in Galerien Flechtheim, Nierendorf und von der Heyde ausgestellt > weitere Ausstellungen im Ausland u. a. in der Kleemann Gallery/New York, der Marlborough Gallery/London
- Auszeichnungen u.a.: 1950 Kunstpreis Berlin, 1952 Hallmark Art Award Price New York
- mit Ausnahme einer Phase während der Kriegsgefangenschaft und der Nachkriegszeit, in der Jaenisch figürliche und symbolhafte Werke schuf, malte er bis Ende der 70er hauptsächlich abstrakt
> in Leichtigkeit und filigraner Zeichnung seiner Abstraktionen stilistisch von Klee beeinflusst

Maße: Breite 12 cm, Höhe 15,5 cm
Einordnung: Angebot private Kunstsammlung / Künstler I - L
Artikel Nr.: 04527
Preis: 300,00 €    (Endpreis zzgl. Lieferkosten)