Helmut Lortz (1920-2007): Zeichnung - in Kugelschreiber und gestempelt, "100 % gibt es nicht", von 1985


Foto 1: Helmut Lortz (1920-2007): Zeichnung - in Kugelschreiber und gestempelt, 100 % gibt es nicht, von 1985
Foto 2: Helmut Lortz (1920-2007): Zeichnung - in Kugelschreiber und gestempelt, 100 % gibt es nicht, von 1985
Handzeichnung - in blauem Kugelschreiber und gestempelt, "100 % gibt es nicht", von Helmut Lortz (1920-2007), aus dem Entstehungsjahr 1985, Provenienz aus der privaten Kunstsammlung Prof. Peter Ouart, auf weißem Zeichenpapier, auf einem Blatt auf drei Seiten bezeichnet und beschriftet, unterschiedlich gedreht in der Ansicht, einmal namengebendes Motiv "100 % gibt es nicht! ist mir noch nicht begegnet!", umrahmt von abstrahierten Gesichtern mit Augen-Nasen-Ausschnitt und Stempelungen "Hochschule der Künste Berlin", weiterhin Nachricht "Manfred die Zettel musst Du unbedingt verbrennen! - Vorgegebene Botschaften!", Hinweis: gemeint ist Manfred Riewe, darunter Majuskel "B" nach hinten gedoppelt, auf Blattrückseite eine gedruckte architektonische Ansicht, dort vom ehemaligen Sammlungs-Inhaber mit Künstlername "Lortz" sowie dem genauen Datum der Entstehung versehen: am 9.7.85 - Blatt entstand an diesem Tag bei einer Mappendurchsicht einer Aufnahmeprüfung, die genannten Sätze wurden dabei vom Künstler und Professor aufgeschnappt und hier zeichnerisch verarbeitet und wiedergegeben; in Passepartout-Tasche, Blatt gefaltet, an einer Partie mit Knitterspuren;
Blattgröße: H. 42 x B. 29,5 cm / Bildgrößen: H. 14 - 21 x B. 17 - 27 cm

Künstlername: Lortz, Helmut
Geschlecht: m
Künstler. Beruf: Graphiker; Illustrator; Zeichner
GEO-Nachweis: Deutschland
Staat (1990): Deutschland
Geburtsdatum: 1920
Geburtsort: Darmstadt (Schneppenhausen)
Letzte Erwähnung: (vor) 1956
Erwähnungsort: Darmstadt
Fundstelle: Vollmer III, 1956, 261
- Nachtrag Sterbedaten: 2007 in Darmstadt verstorben
- 1935-38 zuerst Studium Elfenbeinschnitzerei und Bildhauerei in Erbach und ab 1938 an der Hochschule für Bildende Künste Berlin
- 1946 Volontär in Druckerei und Verlag in Reutlingen
- 1948 Mitglied der Neuen Darmstädter Sezession
- seit 1952-59 Dozent und Leiter der Abteilung Gebrauchsgraphik an der Werkkunstschule in Darmstadt
- 1957 Gründungsmitglied der Graphikergruppe NOVUM
- 1959-86 Professor an der Hochschule für Bildende Künste Berlin
- als Illustrator für mehrere große deutsche Verlage tätig
- Werbegraphik für bedeutende Industrieunternehmen
- Kollektivausstellung 1947 in der Bücherstube Vincent, Rob. d´Hooghe Darmstadt, 1956 Mathildenhöhe ebd.

Maße: Breite 29,5 cm, Höhe 42 cm
Einordnung: Angebot private Kunstsammlung / Künstler I - L
Artikel Nr.: 04630
Preis: 90,00 €    (Endpreis zzgl. Lieferkosten)