Adolf Menzel (1815-1905) / Eduard Kretzschmar (1807-1858): 7 Graphiken - Holzstiche, Illustrationen zu Friedrich dem Großen / Armee / Porträt Herzog Ferdinand von Braunschweig


Foto 1: Adolf Menzel (1815-1905) / Eduard Kretzschmar (1807-1858): 7 Graphiken - Holzstiche, Illustrationen zu Friedrich dem Großen / Armee / Porträt Herzog Ferdinand von Braunschweig
Foto 2: Adolf Menzel (1815-1905) / Eduard Kretzschmar (1807-1858): 7 Graphiken - Holzstiche, Illustrationen zu Friedrich dem Großen / Armee / Porträt Herzog Ferdinand von Braunschweig
Foto 3: Adolf Menzel (1815-1905) / Eduard Kretzschmar (1807-1858): 7 Graphiken - Holzstiche, Illustrationen zu Friedrich dem Großen / Armee / Porträt Herzog Ferdinand von Braunschweig
Foto 4: Adolf Menzel (1815-1905) / Eduard Kretzschmar (1807-1858): 7 Graphiken - Holzstiche, Illustrationen zu Friedrich dem Großen / Armee / Porträt Herzog Ferdinand von Braunschweig
Foto 5: Adolf Menzel (1815-1905) / Eduard Kretzschmar (1807-1858): 7 Graphiken - Holzstiche, Illustrationen zu Friedrich dem Großen / Armee / Porträt Herzog Ferdinand von Braunschweig
Foto 6: Adolf Menzel (1815-1905) / Eduard Kretzschmar (1807-1858): 7 Graphiken - Holzstiche, Illustrationen zu Friedrich dem Großen / Armee / Porträt Herzog Ferdinand von Braunschweig
Satz von 7 signierten bzw. monogrammierten Graphiken - Holzstichen, Federzeichnungen von Adolf Menzel (1815-1905) als Vorlagen für den Holzschnitt, Ausführung von Holzschneidern Eduard Kretzschmar (1807-1858), Vogel und A. Kunz, Illustrationen zu Friedrich dem Großen, zu Armee und Porträt von Herzog Ferdinand von Braunschweig, Provenienz aus der privaten Kunstsammlung Prof. Peter Ouart, jeweils auf dünnem Papier / Zeitungspapier, von grau-grün getöntem Karton verstärkt, einmal auf Kartonpapier, vorhandene Blätter:
- "Herzog Ferdinand von Braunschweig", Porträt en face und im Kniestück, in Uniform, vor Feldlager, in der rechten unteren Bildecke im Holzstock signiert "Menzel" sowie datiert wohl auf 1855, unter Bildmotiv mit Druck-, Verlags- und Stecher-Angabe: "Druck Giesecke & Devrient, Lpzg. / Verlag von R. Wagner, Berlin / Eduard Kretzschmar sc." ("sculpsit = hat es gestochen");
- kleinformatige Graphik, "Lord Bute zerreißt den zwischen England und Preussen geschlossenen Vertrag: links entfernt sich sein Vorgänger Pitt", Porträt en face als Hüftbild, vor Vorhang und von Wappen bekrönt, signiert im linken unteren Bildbereich "Vogel" - ausführender Holzschneider, rechts Menzels Monogramm, Werksverzeichnis-Nr.: B 737;
- 2 x schmale Holzstiche, beide monogrammiert "A.M." sowie mit Stecher "A. Kunz" bezeichnet, Titel "In Potsdam" und "Am Feinde", aus Bilderbogen für Jung und Alt von 1868, Armee bzw. Soldat bei Rast oder Wache dargestellt, Werksverzeichnis-Nr.: B 1093 a und B 1093c;
- Doppelblatt aus Zeitschrift "Philanthrop" - Untertitel: "für Unterhaltung und zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse", zwei März-Nr.: 29 und 35, Illustrationen umrahmt von Text in Frakturschrift, "Illustrationen zur Geschichte Friedrich´s des Großen Nr. 31 und 37", Bildunterschriften: "Friedrichs Arbeits-Cabinet in Sanssouci. Nach der Natur gezeichnet" und "Friedrich und der Minister Herzberg, welcher in den letzten Tagen des Königs gleichfalls auf Sanssouci wohnte; er ist nach einem gleichzeitigen Portrait gezeichnet", monogrammiert "A.M." sowie "E.K." für Stecher Eduard Kretzschmar, Werksverzeichnis-Nr.: B 783 und B 809;
- monogrammierte kleine Graphik mit Ausschnitt von Kavallerie, aus "Prachtwerk für das Preussische Volk - Preussens Helden im Krieg und Frieden. Eine Geschichte Preussens seit dem großen Kurfürsten bis zum Ende der Freiheitskriege, in Biographien seiner großen Männer von Dr. Fr. Förster", dementsprechend in Frakturschrift umschrieben;
alle Blätter in Passepartout-Tasche, allgemein guter Erhaltungszustand, lediglich vereinzelt kleine Eck- bzw. Randbeschädigungen außerhalb des Bildmotivs;
Bildgrößen: H. 10,5 - 25,5 x B. 8,5 - 21 cm

Künstlername: Menzel, Adolf Friedrich Erdmann
Geschlecht: m
Künstler. Beruf: Maler; Zeichner; Graphiker
GEO-Nachweis: Deutschland
Staat (1990): Deutschland
Geburtsdatum: 1815.12.08
Geburtsort: Breslau
Todesdatum: 1905.02.09
Todesort: Berlin
Erwähnungsort: Berlin
Fundstelle: ThB XXIV, 1930, 400 s
- siedelte 1930 nach Berlin über
- 1832 nach Tod des Vaters die väterliche lithographische Werkstatt übernommen
- wesentlich Autodidakt > lediglich kurz 1830 Berliner Akademie besucht
- bildete sich an praktischen Aufgaben der lithographischen Gebrauchsgraphik früh zu selbständigem Künstler heraus
- Begabung Erfassung geschichtlicher Stoffe > Historiker Kugler übertrug Menzel Illustration seines Werkes "Leben Friedrichs des Großen" > lieferte 1840/42 400 Federzeichnungen als Vorlagen für den Holzschnitt > die von Menzel selbst auf die Stöcke gezeichneten, zuweilen im winzigen Format ausgeführten malerischen Zeichnungen wurden unter seiner Leitung von den hervorragendsten Holzschneidern seiner Zeit ausgeführt - u.a. Unzelmann, Kretzschmar, A. und O. Vogel (letztere vorliegend) > Werk markiert entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte des deutschen Holzschnittes (nicht mehr schematischer Linienschnitt, vielmehr Nutzung malerischer Mittel)
- als Maler war Menzel zu seinen Lebzeiten vorwiegend durch seine Bilder nach Szenen aus dem Leben Friedrichs des Großen und seiner Zeit bekannt > die kurz nach seinem Tod in der Nationalgalerie veranstaltete Gedächtnis-Ausstellung förderte erst die Studien und Gemälde der 40er und 50er Jahre zutage > hier verbindet sich freier malerischer Stil mit impressionistischer Auffassung > auf diese Werke gründet sich heute Ruf Menzels als eines bahnbrechenden, seiner Zeit um Jahrzehnte vorauseilenden Malers
- Paris dreimal besucht: 1855, 1867 (anlässlich Weltausstellung) und 1868 > Berührung französische Malerei > beachtenswert Zusammentreffen mit Courbet
- wiederholte Reisen nach Süddeutschland und Österreich
- in 60er Jahren Interesse des Historienmalers Menzel an Wilhelm I.
- neues Stoffgebiet mit Werk "Eisenwalzwerk" von 1875 betreten
- wichtigsten Werke in der Berliner Nationalgalerie, weiterhin in Neuer Pinakothek München, im Berliner Kupferstichkabinett fast vollständige Sammlung des graphischen Werkes

Künstlername: Kretzschmar, Eduard
Zweitname: Kretzschmar, Carl Eduard
Geschlecht: m
Künstler. Beruf: Holzschneider; Illustrator
GEO-Nachweis: Deutschland
Staat (1990): Deutschland
Geburtsdatum: 1807.03.21
Geburtsort: Oschatz
Todesdatum: 1858.07.07
Todesort: Leipzig
Erwähnungsort: Leipzig
Fundstelle: ThB XXI, 1927, 510 s
- ein Hauptgraveur von Menzels Illustrationen und einer der besten deutschen Xylographen
- bildete sich zuerst autodidaktisch im Holzschneiden
- trat bei F. A. Brockhaus in Leipzig ein > überwachte Druck der Holzschnitte des "Bilder-Konversations-Lexikons für das deutsche Volk" (Leipzig 1837/41)
- auf Rat und Vermittlung von Brockhaus 1836 an die Berliner Akademie zu Friedrich Ludwig Unzelmann gegangen
- 1840 Rückkehr nach Leipzig > wurde zur Illustrierung verschiedener großer Holzschnittunternehmungen herangezogen > vor allem aber zur Holzschnitt-Übertragung der Menzelschen Zeichnungen für Kuglers Geschichte Friedrich des Großen (bei J. J. Weber in Leipzig 1840/42 erschienen)
- 1843 Gründung von J. J. Webers Illustrierter Zeitung > Kretzschmar wurden Illustrationen zum Schneiden übertragen > Veranlassung zur Errichtung eines großen Ateliers > Atelier erfreute sich in 40er und 50er Jahre eines bedeutenden Rufes

Maße: Breite 21 cm, Höhe 25,5 cm
Einordnung: Angebot private Kunstsammlung / Künstler M - O
Artikel Nr.: 04660
Preis: 120,00 €    (Endpreis zzgl. Lieferkosten)